Customer as a partner – Säulen einer langjährigen erfolgreichen Geschäftsbeziehung!

Customer as a partner – Säulen einer langjährigen erfolgreichen Geschäftsbeziehung!

Unser Kunde Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) ist eine Organisation, die seit 1998 gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag für die Entwicklung von Gesundheitsförderung in Österreich verantwortlich ist. Der FGÖ beschäftigt zurzeit 20 Mitarbeiter/innen, hat seinen Sitz in Wien und ist seit 2006 ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). Zur Umsetzung seiner Aktivitäten erhält der FGÖ aus dem Umsatzsteueraufkommen der Republik Österreich jährlich€ 7,2 Mio.

Kerngeschäft des FGÖ ist die Projektförderung – Interessenten können über ein Tool elektronisch Anträge auf eine Projektförderung stellen. Unter den Einreicher/innen finden sich kleine Unternehmen, Gemeinden, Schulen, Institutionen genauso wie große Konzerne. Von 100 beantragten Projekten werden jährlich rund 80% gefördert.

Für den FGÖ entwickelten wir erstmals vor sieben Jahren drei Applikationen mit der Bezeichnung E-Services. Im Projektguide wird das Kerngeschäft abgewickelt, z.B. Fördergeld-Anträge, Projektabwicklung, Entscheidungsdokumentation, Statistik, Zahlungen und Projektevaluierung. Dazu gibt es die Weiterbildungsdatenbank und die Kontaktdatenbank. Alle drei Tools greifen reibungslos ineinander über, damit keine Daten doppelt gepflegt werden. Der Erfolg der Applikation spiegelt sich u.a. im ebiz egovernment award (eAward) wieder, der 2008 dem Projekt „FGÖ-e-Services und Projektguide“ in Wien verliehen wurde. Nach der initialen Realisierung werden die e-Services nun gepflegt und weiterentwickelt.

Erfolgsfaktoren in der Zusammenarbeit

Vertrauen und Verständnis:
Offenheit und Vertrauen hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen, sei es im Rahmen der Personalselektion wie aber auch in der Priorisierung und Lösungsfindung. Ebenso besteht eine große Transparenz in den Bereichen Abrechnung und Schätzungen sowie eine Akzeptanz gegenüber Ungenauigkeit von Schätzungen, welche interessanterweise in beide Richtungen geht. Üblicherweise gibt es genau ein physisches Treffen im Jahr.

Prozesse:
Klar geregelte Prozesse und Kommunikationswege machen es einfach, das Team informiert zu halten, den Status abzulesen und priorisierte To-dos zu ermitteln.

Tools:
Telefone-Conferencing, Issue-Tracking und Screen-Sharing helfen bei der Abstimmung wie auch Dokumentation. „Dies lässt die Distanz als schwindend gering erscheinen“, so Alexander Wallner, der die Weiterentwicklung der FGÖ-e-Services seitens des FGÖ betreut.

Über den Tellerrand schauen:
Die naheliegendste Lösung ist nicht immer die Beste – und die teuerste auch nicht. Motivierte Mitarbeiter schaffen durch kreatives Denken oft die Ideallösung, auch wenn diese nicht direkt auf der Hand liegt. Davon profitiert das Projekt. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir hiermit eine nahezu ideale Konstellation seitens Kunden und Softwarehaus haben. Ab und zu ist es wirklich schade, dass wir nicht öfters nach Wien reisen „müssen“…

Mehrere Informationen zu unserem Kunden Fonds Gesundes Österreich direkt unter

http://www.fgoe.org/

Redaktion
von