Webweek Rhein-Main 2018: Spotlight on Blockchain mit ETECTURE und XAIN

Webweek Rhein-Main 2018: Spotlight on Blockchain mit ETECTURE und XAIN

Innovative Ideen für die Ethereum-Blockchain in der Logistik- und Automobil-Industrie präsentierte ETECTURE gemeinsam mit XAIN AG beim Ethereum MeetUp Central Germany. Rund 50 Teilnehmer aus der digitalen Szene erlebten am 22. Mai im Rahmen der Webweek Rhein-Main ein spannendes Networking Event mit Vorträgen und Diskussionen rund um die Themen Blockchain, KI, maschinelles Lernen und agilem Service Design.

„Die Blockchain-Technologie fasziniert durch vielseitige Anwendungsmöglichkeiten und ist aktuell ein vieldiskutiertes Thema“, so Simon Eger, Sales Director bei ETECTURE, „Spannende Anwendungsfälle gibt es besonders für die Logistik- und Automobilindustrie. Gemeinsam mit XAIN konnten wir im Ethereum MeetUp einige der besten Ideen vorstellen“. In drei Vorträgen erhielten die Teilnehmer in den Räumlichkeiten von ETECTURE in Frankfurt einen Einblick, wie die Blockchain-Technologie Fahrzeughersteller und Logistikunternehmen revolutioniert und fanden im Anschluss Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen.

Das Berliner Startup XAIN, Gewinner des „Porsche Innovation Contest“ zum Thema Blockchain, stellte seine Lösung, eine Kombination von Blockchain, KI, maschinellem Lernen und agilem Service Design für die industrielle Produktion vor. Gemeinsam gelang Porsche und XAIN eine Weltpremiere: Zum ersten Mal wurde ein Auto mit der Blockchain-Technologie ausgestattet. Nick Z. de la Forge, Business Development Manager bei der XAIN AG zeigte in seinem Vortrag „XAIN – the eXpandable AI Network“ wie verteilte IoT-Geräte in einem sicheren Netzwerkprotokoll mithilfe von Blockhain und künstlicher Intelligenz verbunden werden können.

„Mal eben Blockchain!“. Steve Stein, Informationsarchitekt, und Nils Bott, Softwareentwickler, bei ETECTURE stellten in ihrem spannenden Vortrag ein Pilotprojekt von ETECTURE zur Abbildung von Logistikprozessen auf der Blockchain vor. Digital erzeugte Frachtpapiere aus dem bestehenden Telematik-System wurden dabei in einer privat geführten, zugangsbeschränkten Blockchain fälschungssicher und nachprüfbar abgelegt.

Wie und wann können und sollten manuelle Prozesse zu SmartContracts werden? Was ist die richtige Strategie um Aufwand, Ausfallsicherheit und Geschwindigkeit mit einem Produkt wachsen zu lassen? Diese und weitere Fragen beantworteten die beiden in ihrem Vortrag anschaulich. „Das agile Service Design, das Paradigmen wie Product und Design Thinking, Lean UX und Rapid Prototyping sowie agile Umsetzungsstrategien nutzt, bietet sich für innovative Anwendungsfälle mit der Blockchain geradezu an“, so Steve Stein. „Mit unserem Ansatz „Think Big, start small, scale fast“ gelingt es, schnell echte Werte zu schaffen“.

Im Anschluss an den Vortrag gab es spannende Diskussionsbeiträge zum rechtlichen Rahmen und den technologischen Herausforderungen, die sich im Projekt stellten. Die rund 50 Teilnehmer aus der Digitalszene Rhein-Main waren begeistert und nutzten nach den Vorträgen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und interessante Kontakte zu knüpfen.
Die Veranstaltung war sowohl für die Referenten als auch für Veranstalter und Teilnehmer ein voller Erfolg. Daher sind die Planungen für eine Folgeveranstaltung bei ETECTURE in Karlsruhe bereits in vollem Gange.