Drupal 8 ist endlich da!

Drupal ETECTURE

Endlose fünf Jahre zog sich die Entwicklung hin, jetzt war es endlich soweit: Am 19. November erschien wie angekündigt das lang ersehnte Drupal 8. Wer die Driesnote in Barcelona verfolgt hat, weiß wieso der Weg zur Version 8 so steinig war. Hauptgrund war der zähe Entwicklungsprozess ohne geeignete Branching-Strategie, der bei einer derart kompexen Software mit mehr als 3.000 beteiligten Entwicklern an seine Grenzen stieß. Die Zukunft wird anders aussehen. Say goodbye to trunk-based-development and welcome Feature Branches.

 

Was bringt Drupal 8?

Vor allem einmal eine schier unendliche große Zahl Module, die auf das neue System portiert werden müssen. Viele liebgewordene Werkzeuge werden zunächst nicht funktionieren – oder sogar vollkommen überflüssig werden, so wie das Feature-Modul, welches als Configuration Management den Weg in den Core gefunden hat. Die Verwendung von Symfony-Komponenten ergibt interessante Synergien und freut vor allem unsere Symfony-Cracks. Auch die Einführung von Twig als Template-Engine geht in die richtige Richtung und ermöglicht durch die konsequente Trennung Code und Präsentation weitaus sauberere Drupal-Architekturen.

 

Sehr gespannt darf man darüber hinaus auf das Caching und hier vor allem BigPipe sein. Last but not least freuen wir uns die verbesserten Möglichkeiten eines Headless Drupal.