Kundenbindung durch Multi-Brand Websites

Multi Brand Hero

Multi-Brand Websites: Grundlagen, Mehrwerte und Architektur

Eine Multi-Brand Website liefert Unternehmen vielerlei Mehrwerte, die auch durch Architektur und Infrastruktur beeinflusst sind. Die Zusammenführung von verschiedenen, unternehmenseigenen Marken sowie deren zentrale Steuerung und Verwaltung ermöglicht signifikante Mehrwerte und eine rechtskonforme, benutzerfreundliche und zukunftsfähige Lösung. Content lässt sich mühelos wiederverwenden, Workflows ermöglichen schlanke Prozesse, einheitliche Templates und Style Guides. So werden externe und interne Werte generiert und tragen zu einem schnellen ROI bei. Daneben zahlen verschiedene Aspekte auf eine bessere Kundenbindung ein, die durch eine unkomplizierte und einheitliche Kommunikation über verschiedene Kanäle intensiviert wird. Ein Beispiel für eine solche Plattform ist die First Spirit Plattform von eSpirit

 

Bei der Planung einer Multi-Brand Website gibt es einige fundamentale Dinge zu beachten. Es ist schwer genug, eine einzelne Marke zu promoten. Wie können Unternehmen das Publikum für ihre Marken gewinnen? Zunächst benötigt die Architektur ein solides Fundament, denn ohne dieses ergeht es den Architekten wie den Erbauern des schiefen Turms von Pisa mit ihrem Bauprojekt. Aufgrund der Schieflage und dem schlechten Untergrund des Turms konnte dieser nur halb so hoch erbaut werden wie ursprünglich geplant.

 

Überträgt man dies auf die technische Architektur einer Plattform sollte darauf geachtet werden, dass diese flexibel und modular nach dem Headless Ansatz aufgebaut ist, um zu vermeiden, dass spätere Anpassungen -beispielsweise die Einbindung zusätzlicher Funktionen- nicht umgesetzt werden können. 

 

Bei der Auswahl einer Plattform sollten entsprechend die Punkte Mandantenfähigkeit, Skalierbarkeit und Personalisierung betrachtet werden.

PisaContent

Grundlagen für eine langfristige Kundenbindung 

Wie bei jedem Projekt, gilt auch für den Aufbau einer Multi- Brand Website, dass bereits zu Beginn eine klare Zielsetzung bestehen und eine Roadmap definiert werden muss. Um eine langfristige Kundenbindung durch die Plattform zu erzielen, müssen die Wünsche des Kunden im Mittelpunkt stehen. Das bedeutet die Customer Experience muss, konsistent über alle Marken, verständlich personalisiert und ein Stück weit einzigartig sein.

 

Gleich zu Beginn des Projekts ist somit zu klären, wer der Kunde genau ist, wie er denkt, was er von dem dienstleistenden Unternehmen erwartet und wie er bestmöglich bedient werden kann. Die fachlichen Anforderungen werden zu Beginn ausgearbeitet. Welchen Techniken man sich da bedient, ist projektspezifisch. Allerdings sollte dieser Teil unter gar keinen Umständen vernachlässigt oder halbherzig angegangen werden. Beratungsleistungen sind heute wichtiger als früher. Eine technisch moderne und optisch schöne Applikation ist heute nicht mehr ausreichend.  

 

Folgende Punkte sollten somit beachtet werden:  

 

  • Kundenbindung durch Relevanz & Wissen

  • Einheitliches Markenbild & Kommunikationskonzept

  • Plattformübergreifende Personalisierung (Personalisation by default) 

  • Intelligente Systeme Out-of-the-Box (Machine Learning, Predictive, KI) 

  • Übergreifende, datenschutzkonforme Datenverarbeitung 

  • Effizienzsteigerung durch Prozessoptimierung 

  • Schnelligkeit und Agilität in Marketing und Customer Experience

  • Technologische Flexibilität & Zukunftsfähigkeit 

 

Ein erster Schritt ist hiernach die Überlegung, wie sich der Übergang von einer produkt- und unternehmensgetriebenen zu einer kundenspezifischen Kommunikation verwirklichen lässt. Eine rein produktgetriebene Kommunikation kann zur Folge haben, dass sich das Unternehmen bei der zukünftigen personalisierten Kundenbindung und Multi-Channel Ansprache selbst Steine in den Weg legt. Kunden die Interesse am Kauf mehrere Marken eines Unternehmens haben, wünschen sich Informationen zu diesen in der Regel an einer zentralen Stelle. 

 

Beispiele für den Aufbau einer zukunftsfähigen Kundenbindung 

Eine Funktionalität, die es ermöglicht Kundenservice aufzubauen und interne Prozesse zu entlasten, stellt der Chatbot dar. Dieser lässt sich optimal, durch Standardkonnektoren, mit dem unternehmenseigenen Content Management System verbinden. Somit lässt sich zum einen der Service entlasten, zum anderen ein Kundenerlebnis schaffen und schnell verschiedene Fragen individuell beantworten. 

 

Ein weiteres Schlagwort in puncto Kundenservice, insbesondere hinsichtlich Vernetzung, ist Machine Learning. Die Flut an Daten, die ein Markenkonzern heutzutage über die unterschiedlichsten Kanäle empfängt, lässt sich nur über eine künstliche Intelligenz sinnvoll verarbeiten und bewältigen. 

 

Last but not least darf auch die Innovation nicht zu kurz kommen, ein Wort, dass die Substanz von ETECTURE beschreibt. Innovation schafft Kundenbindung und Vorsprung im Wettbewerb. Als digitaler Dienstleister unterstützen wir unsere Kunden unter anderem dabei, Innovation voranzutreiben und blicken auf eine Reihe erfolgreicher Projekte zurück. Gemeinsam mit unseren Kunden beantworten wir die Fragen, wie sich der Vorsprung gegenüber dem Wettbewerber sowie die Kundenbindung ausbauen, und wie sich durch neue Kanäle und Funktionalitäten Vorsprung erzeugen lässt.  

 

Wollen Sie mehr erfahren? Gemeinsam mit unserem Partner e-Spirit haben wir zu dem Thema Multi-Brand Websites ein ausführliches Webinar gehalten. Die Referenten Fabian Borchert und Dirk Kühnemann geben als technische Experten Seitens Firstspirit einen Einblick in die Architektur der Lösung. Von Seiten ETECTUREs aus stelle ich, als Experte für Customer Experience Solutions, die möglichen Vorgehensweisen, Stolpersteine und Mehrwerte in einem solchen Projekt vor.

 

Die Ergebnisse und das ausführliche Webinar zum Thema "Kundenbindung durch Multi-Brand Websites" finden Sie hier: